2010 | Keith Salmon

 

 

Der schottische Künstler Keith Salmon aus Irvine / Schottland ist der diesjährige Stipendiat im Künstlerhaus Speyer, er lebt und arbeitet seit Ende Mai 2010 in der Sämergasse. Der sehbehinderte Künstler hat sich in dieser Zeit intensiv mit seiner neuen Umgebung beschäftigt und in seiner besonderen Sichtweise interessante Aspekte u.a. des Domes und der pfälzischen Landschaft in Grafik und Malerei umgesetzt.

Der kleine Film zeigt eine Zwischenbilanz seines künstlerischen Aufenthaltes.

Keith Salmon:
Die Abnahme der Sehkraft stabilisierte sich im Jahr 1996, aber ich bin seither als blind registriert, ich habe jetzt nur einen kleinen Bereich des peripheren Sehens in meinem rechten Auge zur Verfügung, mit dem ich noch arbeiten kann. Ab 1998 hatte ich wieder Vertrauen in meine künstlerische Arbeit gewonnen. Seit meinem Umzug nach Ayrshire habe ich wieder damit begonnen, Gemälde und Zeichnungen auszustellen. Seitdem habe ich Techniken entwickelt, die mir trotz begrenzter Sehfähigkeit erlauben, Bilder zu schaffen. Ich bin und war immer künstlerisch sehr engagiert und bin auch weiterhin bemüht, in meinen künstlerischen Arbeiten besser zu werden. Mein Leben lang habe ich eine Leidenschaft für das Wandern, so ist die unberührte Landschaft jetzt Inspiration und wichtigste Quelle für meine Bilder, im Juni vergangenen Jahres gewann ich den Jolomo Award 2009, eine hohe Auszeichnung der schottischen Landschaftsmalerei.